Homepage

Wassermangel im Körper

Ursachen und Folgen von Mangel an sauberem Trinkwasser und Dehydrierung


Inhaltsübersicht:


    Ursachen von Wassermangel/Dehydrierung

    Täglich verlieren wir durch ganz natürliche Vorgänge ca. 10 Glas Wasser (etwa 2 Ltr.) durch Man sollte daher mind. 2 l Flüssigkeit über Getränke aufnehmen und einen Flüssigkeitspuffer schaffen.

    Wassermangel kann ausgelöst bzw. verschlimmert werden durch

    • zu wenig trinken. Wenn die Wasserqualität nicht mehr stimmt, und Wasser nicht mehr gut schmeckt, trinkt man verständlicherweise freiwillig keine 1,5-2 Liter/Tag.
    • zu wenig essen, wodurch das in Lebensmitteln enthaltene Wasser fehlt. {W. Binder, S.115}

    • starke Wasserausscheidung infolge schweißtreibender Tätigkeiten oder Hitze
    • Salzmangel führt zu Wasserverlust des Körpers {Batmanghelidj S.73}
    • zu viel raffiniertes Kochsalz, das als Zellgift wirkt, muß durch Wasser den Zellen zu ihrem Schutz entzogen werden und dehydriert dadurch die Zellen
    • Schmerzmittel verschlimmern Wassermangel
      Typische Entwässerungsmittel sind z.B.
      • Kaffee
      • Schwarztee
      • Cola "Colaholics" sind Wassermangelopfer mit großem Krankheitspotential. {W. Binder, S.113}
      • Alkohol
    Beobachtungen: die Kränksten trinken am wenigsten Wasser, stattdessen oft noch solche wasserentziehende Getränke!

    Folgen von Wassermangel:

    Organ. Folgen von Wassermangel

    75% aller Amerikaner sind chronisch dehydriert (Wasserdefizit). Dies führt zu Wassernot und Trockenheit in Zellen und Gewebsräumen. Bei 37% ist der Durstreiz derart schwach, daß er häufig mit Hunger verwechselt wird.

    Wassermangel kann zahlreiche schwerwiegende Gesundheitsfolgen nach sich ziehen:

    • Wassermangel im Körper ist Auslöser Nr.1 für Tagesmüdigkeit und chron. Erschöpfung..
    • schon geringe Dehydrierung verlangsamt Stoffwechsel um 3%..
    • Zellen funktionieren nicht richtig, sie verbrennen Wasserstoff.
    • Nährstoffe, Enzyme, Vitamine können im Körper nicht verwertet und transportiert werden, wenn nicht eine ausreichende Menge Wasser vorhanden ist"
    • Gifte werden nicht mehr ausgeschieden
    • die Elastizität der Zellen nimmt ab..
    • Körper und Gehirn beginnen zu versagen
    • Kristallisationen in Zellen und Gefässen: Ablagerungen in Gelenken, Arterien=Arteriosklerose, in Venen=Krampfadern, Säurekristalle, Gallen-/Nierensteine, Arthritis, arthritische Schmerzen, Gicht, Arthrose
    • Übergewicht, Verstopfung,
    • Emphysem,
    • grauer Star, Glaukom,
    • Gewebe wird steif
    • Knochen werden spröde
    • Sehnen/Muskeln reißen leichter
    • Parkinson
    • Muskelkrämpfe
    • Hautkrankheiten, Falten,
    • vorzeitige Alterung
    • Verdauungsbeschwerden, Magengeschwüre, Colitis
    • Zahnfleischerkrankungen
    • Allergien,
    • Depression
    • Hormonungleichgewicht
    • Hörsturz, Ohrgeräusche, Tinnitus,
    • Drehschwindel (Meniere),
    • Schlaganfall
    • Schwächung gegen Viren, Cytomegalovirus, Bakterien, Pilze, Candida, Parasiten, Herpes Zoster (Gürtel-/Gesichtsrose),
    • vermehrte Infektionen (Ohr, Hepatitis, Meningitis, Epstein Barr),
    • Krebs, Leukämie,
    • Aids
    • Multiple Sklerose
      Links mit ausführlicherer Beschreibung:
    Therapie: täglich ca. 2 Ltr. reines Wasser trinken. Dadurch die Wasserdepots im Körper wieder füllen {Flanagan S.155, www.mweisser.50g.com/flanagan.htm

    Folgen chron. Wassermangels im Gehirn

    Gehirn ist auf Wasser-Elektrizität angewiesen. Entwässernde Mittel, wie z.B. Coffein (Kaffe) verringert ATP-Energie in Gehirn/Körper.. Ist möglicherweise Ursache für kürzere Konzentrationsspanne. {Batmanghelidj S. 74}

    "Die Nervenzellen des Gehirns reagieren auf Wassermangel besonders empfindlich. Dadurch können folgende Störungen eintreten:

    • Nachlassen intell. Fähigkeiten: Gedächtnisschwächen, Konzentration, Aufmerksamkeit, mentale Klarheit, Intelligenz, leichte Gehirnschäden, Alzheimer,
    • Verlangsamung der Reflexe
    • Depression,
    • Bereits 2% Flüssigkeitsverlust können auslösen:
      • gestörtes Kurzzeitgedächtnis,
      • Probleme mit den Grundrechenarten,
      • Sehprobleme beim PC oder gedruckter Seite" {Dr. Jon's letter Water 21.2.2002}
      • Schlaganfall
    "Nach 1-2 Wochen Behandlung mit sauerstoffangereichertem Wasser traten eindeutige Besserungen ein" S.112

    Alterskrankheiten durch Wassermangel

    Alte Menschen haben nicht selten Schwierigkeiten, genügend Wasser aufzunehmen. Das kann zu zahlreichen alterstypischen negativen Folgen führen:
    • viele Senioren trocknen aus (Durstreflex fehlt),
    • Demenz
    • Drehschwindel Simonsohn: www.barbara-simonsohn.de/wasser.htm
    • Schlaganfall,
    • Alterung entsteht u.a. bei Wassermangel durch Ansammlung von Giftstoffen und freien Radikalen in den Körperzellen
    s. www.mweisser.50g.com

Das Kopieren und Weitergeben dieser Informationen ist für private, nicht-kommerzielle und nicht-gewerbliche Zwecke mit Link zu dieser Seite erlaubt.

Home |  Gesundheit |  Zurück zur Themaübersicht Wasser
Bearbeitungsstand: 23.11.2017