Magnetpulser    

Magnetpulser nach Dr. Beck

Natürliche Methoden zur Energiesteigerung und el.-magn. Blutreinigung


Inhaltsübersicht:


Elektrizität im Blut erreicht nicht alle Mikroben

Viren, Bakterien, Pilze und andere Parasiten in Blut oder Lymphe sind fast immer sehr empfindlich gegen Elektrizität - selbst gegen 50 - 100 mA. Dr. Robert C. Becks 'Blutzapper' (Blutelektrifizierungsgerät) wurde von mehreren US-Ärzten an Leuten mit viralen Erkrankungen (spez. HIV-Aids und Krebs) erprobt. Sie behandelten damit täglich 1-2 Stunden Aids-Erkrankte über 5 - 8 Wochen lang. Aus dem Ergebnis schloss Dr. Beck, dass jeder mit einem bekannten oder unbekannten Virus, der das Blutelektrifizierungsgerät genau nach Anleitung benutzt, unvermeidlich virusfrei würde und ein Nachlassen der Beschwerden verspüren würde.

Allerdings beobachtete Dr. Beck auch, dass einige seiner Probanden nach einigen virusfreien Monaten sich mit demselben Virus reinfizierten. Er entdeckte daraufhin, dass einige Viren in der Lymphflüssigkeit verblieben und zum Teil zurück in den Blutkreislauf gelangten, wo sie wiederum Zellen infizierten, sich vermehrten und die bekannten Krankheitssymptome verursachten.
Es zeigte sich, daß sich Parasiten in den Lymphknoten, den Mandeln oder den Drüsen (z. B. der Thymusdrüse), ebenso wie in Milz, Leber, Nieren, Magen, Muskeln und anderm Gewebe versteckt halten können, die durch einen Blutzapper über den Blutweg oder die Lymphe nicht erreicht werden.

Wie mit starken Magnetfeldern tiefer liegendes Gewebe elektrifiziert werden kann

Auf Lymphe, Milz, Nieren und Leber gerichtete, von außen angewandte magnetische Impulse führen dazu, daß langsam heranreifende, latente mikrobielle Parasiten (Invasoren) neutralisiert werden, womit eine Reinfektion verhindert wird. Dies fördert deren Ausscheidung, stellt das Immunsystem wieder her und unterstützt die Entgiftung.

Magnetische Impulse im Kilogauss-Bereich rufen in der Lymphe und in Organen Wirbelströme hervor. So töten sie latente, in Entwicklung befindliche Erreger.

Zu diesem Zweck fügte Dr. Beck ein zweites, ebenfalls elektromedizinisches magnetisch wirkendes Therapieelement hinzu. Als genialer Erfinder entwickelte Dr. R. Beck ein weiteres Gerät, das er Magnetpulser nannte. Ein Magnetpulser, jeweils vom Anwender selbst ausgelöst, erzeugt kurzzeitig ein sehr starkes Magnetfeld (je nach Gerät zwischen 20.000 und 45.000 Gauss), welches sich in ca. 10-100 Millionstel Sekunden entlädt. Jedes Magnetfeld induziert in einem elektrischen Leiter einen Stromfluß. Jede Zelle, jede Faser, jeder Nerv, jeder Knochen, jeder Muskel im Körper wird durch die Magnetpulse mit einem zeitvariierenden magnetischen Feld durchkreuzt. Da der Mensch zu ca. 70% aus Wasser besteht und dieses 0,95 NaCl enthält, und daher als eine Art Salzwassersäule auch einen elektrischen Leiter darstellt, erzeugen die Magnetpulse einen Stromfluß im Gewebe, der etwa ein 1 mA bis in ca. 10-20 cm Tiefe im Gewebe beträgt, abhängig von der erzeugten Feldstärke.
Der Stromfluss ist vergleichbar dem in die Blutbahn induzierten Niedrigstrom des Blutzapper' und reicht ebenfalls aus, um jeden Virus, jede Mikrobe, jeden Pilz, jeden Parasiten, der irgendwo im Körper lebt, zu inaktivieren. Der Magnetpulser ist daher wichtig für hartnäckige Keimherde außerhalb des Blutkreislaufes. (s. http://www.freiemedizin.de/magnetpulser.htm)
Bild Magnetpulser nach Dr. Beck

Während der Anwendung des Magnetpulses spürt man nichts oder allenfalls ein geringfügiges Zucken in einigen der Lymphbahnen. Die abgestrahlte magnetische Leistung wird als sicher betrachtet, da die Intensität des Magnetpulsers weit niedriger liegt als bei Magnetfeld-Kernspin-Resonanz-Geräten, die an sehr vielen Kliniken und Praxen bisher angewendet wurden (und die als unschädlich gelten).

Als Dr. Beck den Magnetimpulser in Kombination mit dem Blutzapper bei weiteren Personen mit AIDS anwendete, erwies sich diese Kombination als 100% effektiv in der Beseitigung der Viren bei den Testpersonen! Unter Anwendung des Magnet-Pulsers in Kombination mit dem Blutzapper traten keine Rezidive mehr auf. (s. auch http://www.wasserauto.de/Blutelektrifizierung_nach_Dr_Beck.pdf)

Daher ist die magnetische Impulsbehandlung eine wichtige Zusatzbehandlung im Rahmen der Beck'schen Gesamtbehandlungsmethode gegen Krebs, AIDS und andere infektionsbedinge Systemerkrankungen, um Mikroben unschädlich zu machen. (s. Robert E. Mayer-Picard: http://www.angewandte-elektromedizin.de)

.

Biophysikalische Haupteffekte des Magnetpulsers

Das kurzzeitig je nach magn. Impulsstärke in bis zu 10-20 cm Gewebetiefe einwirkende Magnetfeld kann (aus Robert E. Mayer-Picard: http://www.angewandte-elektromedizin.de) Dr. Robert C. Beck erklärt die Kombinationswirkung von Magnetpulser und Blutzapper so: Durch das Zusammenwirken von Magnetpulser und Blutzapper können elektroempfindliche mikrobielle Krankheitserreger wie Krebsviren, AIDS-Viren, Herpes B, Hepatitis, Epstein-Barr, Bakterien, Pilze, Parasiten u.v.a. , die sich innerhalb von Nervenscheiden oder in Organen und Geweben befinden und deshalb unangreifbar durch das Immunsystem waren, inaktiviert und losgelöst werden, sodaß sie wieder in Lymphe und Blut gelangen können. Der Magnetimpuls zwingt die Mikroben aus der Lymphe in die Blutbahnen. Somit werden die Parasiten von der Lymphflüssigkeit nicht in alle Körperregionen getragen. Der Parasitenbefall wird eingegrenzt. Sobald sie in Blut und Lymphe sind, können sie vom Immunsystem besser erkannt und bekämpft werden.
Im Blut können sie durch Blutelektrifizierung (Blutzappen) deaktiviert werden (d.h. sie werden für mind. 24 Std. unfähig, sich zu reproduzieren). Das Magnetpulsen hilft somit, alle Mikroben zu neutralisieren, die wegen ihrer elektrischen Anhaftung an verschiedenen Stellen im Körper nicht frei im Blutkreislauf waren.

(mehr zu Parasiten: http://www.freiemedizin.de/alt7_parasiten.htm)

Hinsichtliche möglicher Nebenwirkungen gilt dasselbe für Magnetpulser wie für Blutzapper: BlutzapperEs sind keine Nebenwirkungen bekannt, aber Ausscheidungsreaktionen müssen abgemildert werden.

Ahmen Blutzapper und Magnetpulser natürliche Effekte nach?

Hand nach rechtsÜblicherweise sorgt ausreichende körperliche Bewegung oder hüpfende Bewegung, z.B. auf einem 'Rebounding'-Gerät (Minitrampolin) für eine gute Zirkulation der Lymphe und einen kräftigen Blutkreislauf, ebenso erzeugt sie aufgrund der Reibung von Lymphe und Blut an den Gefäßwänden auch Reibungselektrizität. Diese körpereigene Reibungselektrizität hat wohl - vergleichbar dem Blutzapper und Magnetpulser - u.a. ebenfalls eine mikrobeninaktivierende Wirkung!
Blutzapper und Magnetpulser ahmen in gewisser Hinsicht natürliche organische Funktionen nach - freilich in konzentriert-massiver Form...

Geräte-Bedienung

Es gibt eine Reihe von Magnetpulstypen von verschiedenen Herstellern, die im Preis zwischen 100-400 € liegen.

Magnetpulser mit 9V, Feldstärke von rund 30 bzw. 70 mT., zwei pulsierende Magnetfelder mit einer Frequenz von ca. 3,9 Hz

Das abgebildete Gerät wird z.B. mit einem stabilisierten Adapter mit 9 V über das normale Stromnetz (220V/50Hz) oder mit einer 9V Batterie betrieben und erzeugt 2 verschiedene Feldstärken (3000 u. 7000 Gauss).

Die meisten handelserhältlichen Magnetpulser werden mit Wechselstrom betrieben. Zur Behandlung mit einer Hand die Spule, evtl. mit einem Tuch bedeckt, so halten, dass der negative Pol (Nord) von einem wegzeigt und dann entlang der Lymphbahnen die Magnetisierung vornehmen.

Behandlung mit Magnetpulser MP1

Tipps zur Lymphanregung durch Magnetpulser

Wenn die Lymphe nicht zum stetigen Fließen angeregt wird - z.B. durch täglich ausreichend Bewegung! - , können Viren oder Bakterien lange in den Lymphbahnen verbleiben und wirken und zurück in die Blutzirkulation gelangen. Dies führt häufig zu einer Reinfektion.

Schon 2-3 Magnetimpulse über den Lymphbahnen lassen die Lymphe fliessen. Bei der Behandlung mit einem Magnetpulser sollte man systematisch vorgehen:

Den Impulsgeber zunächst an der einen Hälfte des Körpers (entlang der Wirbelsäule und den Arminnenseiten) verwenden, dann an der anderen Körperseite.
Innenseitig an den Beinen kurz oberhalb der Fussgelenke beginnen. Nach 2-3 Impulsen die Spule um deren Breite (ca 6 cm) die Beine aufwärts bewegen und neue Impulse eindringen lassen. Magnetpulser weiter die Beine entlang aufwärts bis zur Leistenfalte bewegen. Danach beidseitig der Wirbelsäule, beginnend oberhalb des Beckens fortfahren und entlang der gesamten Wirbelsäule behandeln.
Danach an den Innenseiten der Handgelenke behandeln, gefolgt von den Innenseiten der Arme bis in die Achselhöhlen.
Dann Impulse unterhalb des Schlüsselbeines geben. Daraufhin beide Seite des Nackens. Auch dem Rest des Körpers Impulse geben, um die Mikroben zu lösen, damit diese im Blutstrom zirkulieren können und vom Bultelektrifizierer behandelt werden können.

Wann häufige Anwendung angebracht ist

Die Anwendungsdauer mit dem abgebildeten Magnetpulser soll lt. Herstellerhinweis ca. 15 Minuten betragen. Sofern eine Systeminfektion (wie bei Krebs und AIDS) vorliegt, sollte außerdem täglich zwei Mal mit dem Zapper (zwischen 20 - 120 Minuten pro Tag für insgesamt 90 Stunden) und dem Silberkolloid behandelt werden. Die Behandlung aller 3 Methoden kann gleichzeitig durchgeführt werden.

Auch ohne Stromversorgung wirken die ruhenden starken Magnetsysteme zur Behandlung von Muskelverspannungen, Gelenkschmerzen und stimulieren das allgemeine Nervensystem.

Ebenso sollte auch täglich für ausreichende körperliche Bewegung gesorgt werden, damit die körpereigene Elektrizitätserzeugung funktioniert und die Lymphe weitertransportiert wird.
Von Magnetpulsern wird berichtet, dass sie auch tiefsitzende Lymph- und Gewebserkrankungen beseitigen.

Wann Pausen angebracht sind

Magnetpulser nach Dr. Becks Richtlinien gelten nach bisherigen Erfahrungen als sicher in der Anwendung am ganzen Körper. (Ausnahme lt. Dr. Becker sind die Augen, die nicht bepulst werden sollen.)

Wenn unangenehme Entgiftungs- und Ausscheidungssymptoem auftreten, und man sich schlecht fühlt von all dem Abfall, der durch die Blutreinigungswirkung erfolgt, ist die Anzahl der Magnetpulse und die Dauer des Blutzappens zu verringern oder man kann auch einen Tag ganz aussetzen.
Die Blutelektrifizierung mittels Zapper und Magnetpulser kann man lt. Dr. Beck so lange fortsetzen, bis ein weiterer Reinigungseffekt nicht mehr spürbar ist.

Wichtige Hinweise!

Gerätehersteller weisen meist auch drauf hin:
Absolut untersagt ist die Verwendung eines Magnetpulsers für Träger eines Herzschrittmachers oder anderen künstlichen medizinischen Implantaten!
Schwangere Frauen sollten nicht näher als 25 cm Abstand zum Fötus magnetpulsen, da der Magnetismus das Wachstum beeinflussen kann.

Achtung: Auf Grund der starken Magnetfelder beim Pulsen oder wenn starke Permanentmagnete im inneren des Gerätes vorhanden sind, sollte man einen Sicherheitsabstand von mindestens 50-100 cm einhalten zu Magnetchips und -Geräten (u.a. Kreditkarten, Chipkarten, Handys, Uhren, Ton- und Videobänder, Computer, homöopathische Rezepturen usw.)! Das kraftvolle Magnetfeld kann gespeicherte Daten ebenso löschen oder verändern wie empfindliche, hochpotenzierte Mittel.

Man sollte die Spule ausschalten, wenn man sie nicht braucht, da sie eine begrenzte Lebensdauer hat.

Stärkung und Entlastung der Immunabwehr

Entlastungseffekte fürs Immunsystem durch Blutzapper und Magnetpulser

Blutzapper, Magnetpulser und kolloidales Silber führen Körper und Seele durch ihre elektromagnetischen Ladungen Energie zu. Zusätzlich bewirken sie, daß Parasiten inaktiviert werden und dadurch vom Immunsystem ausgeschaltet werden können. Durch beide Effekte unterstützen sie das Immunsystem bei seiner Arbeit auf naturgemäße Weise.
Die dabei inaktivierten bzw. getöteten Mikroben und ihre Stoffwechselprodukte müssen von der Leber entgiftet und von Niere, Blase, Lunge, Haut, Nasensekreten und Augenflüssigkeit ausgeschieden werden. Zur Ausschwemmung der Schlacken und getöteten Mikroben sollte täglich 2-3 Ltr. Flüssigkeit getrunken werden.
Zur Stärkung des gesamten Systems und zur Unterstützung der Entgiftung und Ausscheidung gibt es bewährte weitere Hilfen von außen, z.B. durch Bio-Lichtkonzentrate.

Für Blutzapper und Magnetpulser gleichermassen zutreffende Behandlungsaspekte

Da Magnetpulser im Grunde nach denselben Prinzipienwie ein Beck-Blutzapper funktionieren und wirken, gilt auch für sie, was beim Blutzapper zu folgenden Themen ausgeführt ist:
  • "Die zweite Nebenwirkung ist die Elektroporation. Die aufgrund der Blutelektrifizierung und der Behandlung mit dem Magnetischen Impulsgenerator entstehenden Wirbelströme können dazu führen, daß eingenommene Medizin, Kräuter oder Enzyme in ihrer Wirkung 20 bis 30fach verstärkt werden. Wir haben immer wieder betont, daß man bei diesem elektromedizinischen Therapiesystem nicht gleichzeitig Medikamente einnehmen darf!" Muß man Medikamente nehmen, die laut Arzt unerläßlich sind, wie z.B. gegen hohen Blutdruck oder bei Diabetikern, sollte man eine Zapper-Behandlung erst beginnen, wenn man diese Medikamente nicht mehr benötigt.

    Bevor man mit einer Zapper- oder Magnetpuls-Behandlung anfängt, sollte man keine Medizinalkräuter - einheimische oder ausländische - eingenommen haben.
    Potentiell toxische Medikamente, Nikotin, Drogen, Abführ- und Aufputschmittel, Knoblauch und bestimmte, potentiell toxische Vitamine müssen konsequent gemieden werden, weil die Blutelektrifizierung eine vorübergehende Elektroporation bewirkt, über die wir schon geredet haben und die tödlich verlaufen kann.
    Man lese "Electroporation, A General Phenomenon for Manipulating Cells and Tissues" von J. C. Weaver, Journal of Cellular Biology, Book 51, Seite 426 (1993), Harvard/MIT. Sowohl der Magnetische Impulsgenerator als auch der Blutelektrifizierer können Elektroporation hervorrufen.

    Wirkkontrolle

    Zur Kontrolle der erreichten Behandlungsergebnisse durch alle o.g. elektromagnetischen Verfahren oder Bio-Lichtkonzentrate kann mittels Dunkelfeldmikroskopie relativ sicher, rasch und preiswert eine Untersuchung der roten Blutkörperchen auf Parasiten im Blut vor und nach der Behandlung vom Arzt oder Heilpraktiker vorgenommen werden. Anhand von Art und Menge der Mikroben im Blut vor und nach der Behandlung lässt sich recht gut erkennen, was die Methoden erbracht haben.

    Ob Energie, Leistungsfähigkeit, psychische Verfassung und Wohlbefinden zugenommen haben, gibt ebenfalls zu erkennen, was man von den Verfahren zu halten hat und ob man auf dem eingeschlagenen Weg weitermachen kann oder nicht.


    Disclaimer: Diese Darstellung des/der o.g. genannte Mittel werden nur zum Zweck der Information veröffentlicht und sind hauptsächlich für den professionellen Therapeuten bestimmt. Für die Richtigkeit oder eine ausreichende Information zur Selbstanwendung oder für die Anwendbarkeit auf den Einzelfall - vor allem, wenn gleichzeitig andere Heilmittel, insbesondere allopathische und chemotherapeutische Mittel angewendet werden, - kann keine Verantwortung übernommen werden.
    In Deutschland ist/sind o.g. Mittel keine zugelassenen Medikamente bzw. Arzneimittel im Sinne des AMG. Sie können daher aus rechtlichen Gründen lediglich für eigenverantwortete Selbstexperimente verwendet werden. Im Falle der Selbstherstellung ist ausschließlich der Benutzer verantwortlich. Ebenso bleibt der Anwendungsbereich jedem selbst überlassen. Heilungsversprechen werden ausdrücklich nicht gegeben.
    Diese Hinweise können und sollen keine ärztliche Diagnose oder Behandlung ersetzen, die bei entsprechenden Krankheiten in Anspruch genommen werden sollen. Verantwortung für die Anwendung oder Nichtanwendung des Inhaltes trägt jeder Nutzer selbst.

    Das Kopieren und Weitergeben dieser Informationen/Bilder ist für private, nicht-kommerzielle und nicht-gewerbliche Zwecke unter Quellenangabe erlaubt


    Home |  Gesundheit |  Zurück zur Themaübersicht Elektrotherapie

    © by Vitaswing G. Gutemann