Was ist und wie wirkt ionisiertes basisches Wasser (Katholyt)?

Wasserionisierung - Wasserionisierer-Selbstbau

Kommerzieller 2-Kammer-Wasserionisierer, Kosten ab 250.- € Durchlauf-Wasserionisierer, Kosten 3570.- € SB-Wasserionisierer, Außenbehälter 3, 9 Liter, Innengefäß 1,2 Liter, 2 Edelstahl-Elektroden, Ionentrennmembran, Kosten 30-60 €

Inhaltsübersicht:


Vorbemerkung: Welche Leistungsfähigkeit ein 2-Kammer- oder Durchlauf-Wasserionisierer oder ein Selbstbau-Wasserionisierer auch haben mag, so wird das Endprodukt = ionisiertes saures Anolyt- und basisches Katholyt-Wasser immer nach denselben Prinzipien aus Wasser, Metallelektroden, Gleichstrom und evtl. etwas Salz, hergestellt. Das entstehende basische und saure Wasser - egal wie es von verschiedenen Herstellern genannt wird - liefert immer vergleichbare Anwendungsmöglichkeiten, auch wenn der Herstellungsprozess unterschiedlich rasch verläuft.


Synonyme für ionisiertes basisches Wasser (Katholyt)

Ionisiertes basisches Wasser wird auch oft Katholyt, Katholytwasser, AktivWasser, energetisiertes Wasser, lebendiges Wasser, Energiewasser, VitalWasser, perfektes Wasser, Kangen-Wasser, Clusterwasser, Wellness-Wasser, 'basisches, ionisiertes Wasser' oder 'ionisiertes AktivWasser', Aktiviertes Wasser, superionisiertes basisches Wasser, basisches pH-Wasser, , etc. genannt.
Gebräuchliche Worte hierfür im Englischen: Microwater, Ionized Water, Micro-clustered water, Hexagonal water, Structured Water, Reduced Water, Electrolysis Reduced Water (ERW), Ionic Mineral Water, Light Water, Living Water, Anti-Aging Water, Oxygenated Water, Energized Water, Miracle Water etc.)

Lebenskraft und Gesundheit liegen immer im basischen Bereich, dem Gegenteil von sauer. Basisches und alles, was Basen bildet, ist also sehr wichtig für unseren Organismus.

Eigenschaften von basischem Katholyt

Leicht basisches, ionisiertes Katholyt (7-8 pH) ist weich und geruchlos, stärker basisches (8 pH) schmeckt nach Regenwasser, stark basisches (über 9,5 pH) leicht muffig und über pH 11 fischig oder seifig. (und es kann auch ab pH 11 wie Seife zum reinigen benutzt werden!)

Durch die Elektrolyse und die dadurch bewirkte Restrukturierung und Neuordnung erhält das Wasser auf verschiedenen Ebenen besondere Eigenschaften, die ihm wiederum besondere Wirkungen geben:

mehr zur Sauerstoff- und Wasserstoffabgabe durch Katholyt im Körper

Das Trinken von basischem Katholyt ist die effizienteste Methode, um unseren Körper mit Basen und freien Elektronen (Antioxidantien) und gasförmigem Wasserstoff als Energiequelle zu versorgen. Während Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel erst verdaut werden müssen, um beides zu erhalten, gelangen diese beim Trinken von basischem Aktivwasser direkt über den Darm zu den Darmschleimhäuten, in den Blutkreislauf und das Lymphsystem.

Man kann damit den gesamten, täglichen Wasserbedarf und teils auch den Mineralbedarf decken. Nachdem fast jeder Körper ständig übersäuert wird, kann man eigentlich nicht zuviel basiches Wasser aufnehmen. Überschüssige Basen werden ausgeschieden oder dienen der Neutralisierung von Säuren, die laufend durch den Zellstoffwechsel entstehen.

Woran erkenne ich die Wirkung von basischem Katholyt?

Wenn Sie die Wirkung des basischen Katholyt an sich beobachten wollen, achten Sie auf folgende subjektiven Parameter: Wenn Sie objektive Werte haben wollen, sind folgende Messwerte hilfreich:

Wofür kann man Wasser mit verschiedenen pH-Werten nutzen?

Hand nach rechts Meist verwendet man alkalisches Aktivwasser (= Funktionswasser) von pH 8,0-10,5 für Prophylaxe und Gesundheit. (s. Bis zu welchem pH-Wert kann man Katholyt trinken?)

Eine pH-Differenz von +- 0,5 spielt keine Rolle)

Alkalisches Wasser namens Nawasan 507 mit pH 12,5 , das Alfons Natterer seit den 1930er Jahren herstellte, wurde von Ärzten, z.B. Dr. Manfred Curry, verwendet bei UdSSR-Militärforschungen seit den 1960er Jahren ergaben, dass Anolyt und Katholyt zum ABC-Schutz als sehr effektiv eingestuft wird. Das basische, antioxidative Wasser (Katholyt) stärkt u.a. das Immunsystem, stoppt viele Krankheitsprozesse, u.a. das Wachstum von Krebszellen. Daher ist es äußerst nützlich für die Überlebenden eines Atomangriffs oder eines bakteriologischen oder auch chemischen Angriffes. Die russischen Forscher nannten das ionisierte basische Wasser (Katholyt) daher 'Wasser des Lebens'.

Das ionisierte saure Anolytwasser vermag bei entsprechender Stärke (pH unter 2,5) durch seine starke Oxidationswirkung auch die schlimmsten Bakterien, Viren und Pilze bei Menschen, Tieren und Pflanzen (nebenwirkungsfrei) abzutöten. Aufgrund dieser antibiotischen, antimikrobiellen Eigenschaften eignet es sich auch zur großflächigen Dekontamination nach bakteriologischen Angriffen. Daher nannten die russischen Forscher es 'Wasser des Todes' (bzw. Anolyt oder 'saures Oxidwasser') .

Nachgewiesene Gesundheitswirkungen

Studien und Berichte aus Japan und Korea zeigen, dass basisches Katholyt

Ganzheitsmediziner bestätigen die fernöstlichen Studien und fanden zusätzlich heraus, dass das Trinken von basischem Katholyt das

  • Blutbild signifikant und schnell verbessert, indem es Verklumpungen (die sog. Geldrollen) auflöst (s. Video-Beleg)
  • Harnsäure-Reste/Ablagerungen entfernt. [7]

    Das basische Aktivwasser (Katholyt) gleicht Übersäuerung, Oxidation und Dehydrierung aus und eliminiert damit die Hauptursachen zivilisationsbedingter Beschwerden.

    Zitierte Quellverweise:
    [1] Lee, Park et. al., Yonsei Univerität, Wonju, Korea 2004
    [2] Jin, Ryu, Kim et al., Yonsei Univerität, Wonju, Korea 2005
    [3] Ree, Choi, Seoul Nationaluniverität, Korea 1990
    [4] Tashiro, Hokudo et al., Shiga Universität, Japan 2007
    [5] Hayakawa, Tushiya et al., Gufu Universität Japan 2000
    [6] Takahashi, Zhang et al., Fuki Universität, Japan
    [7] Irlacher, Asenbaum, Bad Füssing 2006

    Mehr dazu s. http://www.paracelsus-magazin.de/alle-ausgaben/4-heft-012010/124-wasser-des-lebens-.html (Quelle z.T.: http://www.aquaphaser.com/html/faqs.html)
    s. auch http://body-effects.de/docs/Wasser_Basisches.pdf

    Vielfalt von Gesundheitswirkungen

    Das basische (alkalische, katholytische, lebendige) Katholyt kann z.B. beim Basenwert von 8,0 bis 10,5 pH folgende Wirkungen aufweisen: Beträchtliche Wirkungsverbesserung durch Kombination von basischem Wasser (Katholyt) mit saurem Wasser (Anolyt

    Wie wirkt Basenwasser auf Magensaftproduktion?

    Einige Therapeuten raten, unmittelbar vor und zum Essen kein Katholyt zu trinken, es sind allerdings keine nachteiligen Folgen bekannt, wenn man dies dennoch tut.

    Basisches Katholyt kann

    Bis zu welchem pH-Wert kann man Katholyt trinken?

    Als Trinkwasser ist in Deutschland Wasser bis zu einem pH-Wert von 9,5 zugelassen. Das Überschreiten dieser Grenze bei basischem Wasser ist aber ungefährlich, weil es nicht ätzend ist wie eine Lauge mit demselben hohen pH-Wert, weil es nur schwach gepuffert ist. Daher ist es für gezielte therapeutische oder sportliche Leistungsförderung auch noch bei pH von 10-11 unverdünnt trinkbar.

    Der Vorteil eines so hohen Wertes ist, daß sich bereits bei einer kleineren Menge das volle antioxidative Redoxpotential und die entsäuernde Wirkung entfaltet, und man somit den restlichen Trinkwasserbedarf anderswie decken kann.
    Merke: pH 8 ist 10 mal basischer als pH 7 (neutral), pH 11 ist folglich bereits 10.000 mal basischer als pH 7! Man muß zehn Liter eines pH 9-Wassers trinken, um das Äquivalent eines Liters pH 10-Wasser zu erreichen.

    Wieviel Katholyt kann/darf man täglich trinken?

    Trinkmenge und Trinkdauer hängen vom Schlacken- und Säurezustand des Körpers ab, weshalb man auf seinen Körper hören sollte und sich am Morgen nach dem Aufstehen beobachten sollte. Wie man sich fühlt, zeigt den Grad der Übersäuerung an.
    Die Menge hängt aber auch von der pH-Konzentration des basischen Wassers ab:

    Anfangs (die ersten 7-14 Tage) kann man u.U. etwas schwächeres Basenwasser (pH 8-9) trinken, aber nicht weniger davon. Die Stärke dann allmählich steigern. So lassen sich evtl. Erstreaktionen verringern (Kopfschmerzen, Durchfall, Gelenkschmerzen)

    Bei einer Kur von 3-6 Monaten kann man 14 Tage Pause machen und dann die Trinkmenge reduzieren, je nach Säureanfall durch Stress, falsche Ernährung und Krankheit.

    Zuviel Katholyt kann nicht getrunken werden, da der Körper evtl. überschüssige Basen leicht ausscheiden kann und Säuren zur Neutralisierung von Basen dauernd im Stoffwechsel neu entstehen.

    Warum sollte man basisches (und saures) Wasser möglichst frisch trinken?

    Direkt nach der Ionisierung des Wassers ist der darin gelöste gasförmige Wasserstoffgehalt und das antioxidative Reduktionspotential am höchsten, weshalb frisch hergestelltes und getrunkenes basisches (und saures) ionisiertesWasser die beste Wirkung aufweist.
    Auch bei luftdichter, dunkler, kühler, waagrechter Lagerung in einer Glasflasche sollte es möglichst innerhalb von 5-7 Stunden verwendet werden. Die freien Elektronen sind nämlich recht flüchtig und der gasförmige Wasserstoff verliert das Redoxpotential innerhalb weniger Stunden um die Hälfte! (von -400 mV reduzierte sich nach 8 Std. unter Laborbedingungen das Redoxpotential auf 0 mV!!)

    Daher am besten nur soviel herstellen, als man gerade braucht.
    Karl-Heinz Asenbaum schreibt hierzu: "Mein Erfahrungswert nach tausenden von Messungen von Redoxpotentialen: Größter Nutzen erfolgt beim Sofort-Trinken. Großer Nutzen innerhalb der ersten 3 Stunden. Hoher Nutzen bis 36 Stunden. Guter Nutzen bis 48 Stunden. Danach hat sich das Wasser meist elektrochemisch normalisiert, der ionisierte Mineralienüberschuss ist sichtbar ausgefallen und das Wasser ist weicher. Es ist immer noch ein brauchbares Trinkwasser, aber Sie sollten es für Tee oder zum Blumengießen verwenden." Auch zum oder Waschen ist es dann noch gut geeignet.

    Aufbewahrung, Haltbarkeit

    pH-Wert und Redoxpotential halten unterschiedlich lange: Katholyt mit einem hohen pH Wert (10-11 oder mehr) ist relativ stabil, sofern es in lichtgeschütztem dunklem (Miron-Violett) Glas luftdicht verschlossen wird, nicht gekocht, verschüttelt oder verquirlt wird. Der Glasbehälter sollte bis zum Rand mit Katholyt gefüllt sein, damit Luft nicht zu Reaktionen führt. Wärme, elektromagn. Felder, Licht, Verschütteln oder gar Verwirbeln etc. können den Abbauprozess stark beschleunigen.
    Auch wenn sich ein hoher pH-Wert länger als 8 Tage hält, erniedrigt er sich aber auch in geschlossenen Gefäßen stetig. Aus PET-Kunststoffflaschen gast der Wasserstoff aus und die Flasche zieht sich zusammen.
    Das für die Wirkung wichtige Redoxpotential (ORP) baut sich an der Luft innerhalb weniger Stunden bis auf die Hälfte ab.

    Basisches Katholyt kann oxidierende Eigenschaften von Medikamenten abschwächen. Daher lieber neutrales Wasser für Medikamenteneinnahme verwenden bzw. keine kombinierte Behandlung mit Chemos vornehmen.

    Kann man den weißen Bodensatz in der Kathodenkammer trinken?

    Wahrend des Ionisierungsvorganges wird das Wasser in der Kathodenkammer evtl. durch gasförmige Bläschen, kleine Schwebeteilchen oder Flocken milchig. Die Gasbläschen treten nach oben aus, Schwebeteilchen setzen sich als Bodensatz ab. Nach einigen Minuten ist das basische Aktivwasser dann klar.
    Diese Schwebeteilchen sind bei niedriger Voltzahl (bis ca. 1,5 Volt) und geringem Salzgehalt (wenige Sole-Tropfen) sehr klein (Nanopartikel), bei großer Spannung (über 12 Volt) und höherem Salzanteil (bis max. 3,5% Salzlösung) werden sie gröber und schwerer. Sie senken sich ab und bilden einen weißen Bodensatz (bei anderen Elektroden zeigt er evtl. andere Farbe). Dieser Bodensatz enthält grundsätzlich dieselben Mineral- und Ionenbestandteile wie das Katolyth auch und stellt eine Art Katholyt-Plasma dar. (Je geringer die Gleichstromspannung ist und je geringer der Salzgehalt, desto feiner und qualitativ besser.)

    Man kann diesen Satz wegschütten oder aber durch Verdunsten kristallisieren und damit weiteres Wasser informieren und basisch energetisieren.

    Ob man den Bodensatz auch trinken soll, ist m.W. ungeklärt. Er verstärkt möglicherweise die Wirkung des Katholytwassers aufgrund seiner Konzentriertheit. (Prof. Keshe bezeichnet solchen Bodensatz als 'Gans' (Gasförmige Nanopartikel in Flüssigkeit gebunden und verwendet sie als wichtigsten Energielieferant für sein Magnet-Gravitationsgerät)

    Mehr zur Anwendung von basischem Katholyt

    Hand nach rechts Buch: "Niemand ist so alt um jünger zu werden" (hervorragende Einführung in die Bedeutung des pH- und ORP-Wertes bei ionisiertem Wasser; Wirkungen bei Erkrankungen, 74 S. pdf)

    Hier noch vertiefende Infos zur vielseitigen Anwendung von basischem Katholyt


    Disclaimer: Die Beschreibung der Funktion von (Selbstbau)Wasserionisierern und der durch sie herstellbaren Produkte (Anolyt und Katholyt) werden nur zu wissenschaftlichen Forschungszwecken als unverbindliche Information veröffentlicht. Für die Richtigkeit oder eine ausreichende Information zur Anwendung für Hygiene, Desinfektion, Haushalt, Landwirtschaft, Industrie oder für gesundheitsbezogene Anwendungen bei Pflanzen, Tieren oder Menschen kann keine Verantwortung übernommen werden.
    In Deutschland sind Anolyt und Katholyt als Produkte von Wasserionisierung keine zugelassenen Medikamente bzw. Arzneimittel im Sinne des AMG. Sie können daher aus rechtlichen Gründen lediglich für eigenverantwortete Selbstexperimente verwendet werden. Im Falle der Selbstherstellung ist ausschließlich der Benutzer verantwortlich. Ebenso bleibt der Anwendungsbereich jedem selbst überlassen. Heilungsversprechen werden ausdrücklich nicht gegeben.
    Diese Hinweise können und sollen keine ärztliche Diagnose oder Behandlung ersetzen, die bei entsprechenden Krankheiten in Anspruch genommen werden sollen. Verantwortung für die Anwendung oder Nichtanwendung des Inhaltes trägt jeder Nutzer selbst.


    Das Kopieren und Weitergeben dieser Informationen ist für private, nicht-kommerzielle und nicht-gewerbliche Zwecke unter Quellenangabe (www.vitaswing.de/gesund/ph-milieu/index.htm) erlaubt

    Zurück zur Themaübersicht pH-Milieu + Wasserionisierer-Selbstbau